Institut für medizinische &
molekulare Diagnostik AG
Falkenstrasse 14 ⋅ CH-8008 Zurüch ⋅ Telefon 0041 44 250 50 20

Mycoplasma genitalium Makrolid-Resistenz

Suche nach Punktmutationen, welche eine Makrolid-Resistenz bewirken.
Untersuchung erfolgt aus M. genitalium-positiven Proben.

Informationen zum Probenmaterial

Material

Diverse

Bemerkung

Urin TM 1 (Erststrahlurin)
Ejakulat TM 1
Urethraabstrich TM 2b
Cervixabstrich TM 2a

Menge

5 ml

Informationen zur Analyse

Methode

PCR

Typ

qualitativ

Labor

Analytica


Hintergrundinformationen

Mycoplasma genitalium ist eine sexuell-übertragbare Infektion und verursacht Urethritis und Zervizitis. Es besteht auch das Risiko für eine aufsteigende Infektion, die sich als „pelvic inflammatory infection“ (PID) manifestiert.

M. genitalium Infektionen werden in erster Wahl mit dem Makrolid-Antibiotika Azithromycin behandelt (1). Eine Resistenzuntersuchung ist sinnvoll, weil zunehmend Makrolid-Resistenzen beobachtet werden. Bei Vorliegen einer Makrolid-Resistenz wird empfohlen mit Moxifloxacin zu behandeln. Bisher sind Moxifloxacin-Resistenzen noch selten.

Der Angriffspunkt der Makrolide ist die ribosomale RNA der grossen Untereinheit der Ribosomen. Eine Veränderung von diesem Zielmolekül führt zu einer verminderten Bindung der Makrolide und damit zur Resistenz.

Punktmutationen im verantwortlichen 23S-rRNA-Gen führen zu einem sofortigen Wechsel von sensibel auf hoch-resistent, weil M. genitalium - im Unterschied zu vielen anderen Bakterienspezies- nur ein rRNA Operon besitzt. Die verantwortlichen Mutationen liegen an den Positionen 2058 und 2059 (E. coli Nummerierung).

Hintergrundinformationen

Abrechnungs-Informationen

Tarif-Code Taxpunkte Preis
3349.00 180 CHF180,00
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung