Institut für medizinische &
molekulare Diagnostik AG
Falkenstrasse 14 ⋅ CH-8008 Zurüch ⋅ Telefon 0041 44 250 50 20

Apolipoprotein E Genotyp

Nachweis der Allele ε2, ε3 und ε4 des APOE-Gens.

Genetische Analyse: Die schriftliche Einverständniserklärung der Untersuchungsperson wird vorausgesetzt.

Informationen zum Probenmaterial

Material

EDTA-Blut

Menge

1 ml

Informationen zur Analyse

Methode

DNA Sequenzierung

Typ

qualitativ

Labor

IMD

Messintervall

1x pro Woche

Hintergrundinformationen

Apolipoproteine ermöglichen Transport und zelluläre Aufnahme von Lipiden. Sie haben eine grosse Bedeutung bei der Beurteilung des Risikos für Atherosklerose und kardiovaskuläre Erkrankungen.

Apolipoprotein E (ApoE) ist ein Ligand für den LDL-Rezeptor, wird hauptsächlich in der Leber gebildet und reguliert den Katabolismus von triglycerid- und cholesterinreichen Lipoproteinen. Das APOE Gen auf Chromosom 19 (19q13.32) ist mit den drei Genotypen ε2, ε3 und ε4 polymorph. Diese Genotypen codieren für die Protein-Varianten:

ApoE2:Cys112, Cys158 (APOE:c.526C>T, APOE:p.Arg176Cys)

ApoE3: Cys112, Arg158 (Wildtyp)

ApoE4: Arg112, Arg158 (APOE: c.388T>C, APOE:p.Cys130Arg)

Die verschiedenen Protein-Varianten unterscheiden sich durch ihre Bindungsaffinität für den LDL-Rezeptor. ApoE4 besitzt, verglichen mit ApoE3, eine höhere Affinität, ApoE2 eine deutlich verminderte (ca. 1%), d.h. beim ε4/ε4 Genotyp werden die Lipoproteine schneller aus dem Plasma entfernt. Darauf folgt eine Herunterregulation des hepatischen LDL-Rezeptors, die einen Anstieg des Plasma-LDL-Cholesterins bewirkt. Gesunde Personen mit dem ε4/ε4 Genotyp haben einen im Durchschnitt höheren Cholesterinspiegel, das ε2-Allel hingegen bewirkt dessen Reduktion. Das ε4-Allel ist somit potentiell atherogen, während ε2 einen protektiven Effekt hat. Die seltene Hyperlipoproteinämie Fredrickson Typ III allerdings hängt kausal mit dem Genotyp ε2/ε2 zusammen und ist mit sehr hohem koronaren Risiko assoziiert, dies aber sehr wahrscheinlich nur in Kombination mit weiteren Störungen des Fettstoffwechsels und exogenen Risikofaktoren.

 

Die ApoE Genotypisierung soll nicht für die Alzheimerdiagnostik verwendet werden.

Trotz der Assoziation des ε4-Allels mit einem erhöhten Risiko an Alzheimer zu erkranken, raten Guidelines generell von der präsymptomatischen Alzheimerdiagnostik ab.

 

Indikationen

  • Diagnose der familiären Dysbetalipoproteinämie Fredrickson Typ III
  • Ersatz der ApoE Phänotypisierung
  • Ergänzende Untersuchung zur klassischen Lipoproteinanalytik

Literatur

  • OMIM 107741
  • Goldman et al. Genetic counseling and testing for Alzheimer disease: Joint
    practice guidelines of the American College of Medical Genetics
    and the National Society of Genetic Counselors. Genet Med. 2011. 13: 597

Abrechnungs-Informationen

Tarif-Code Taxpunkte Preis
1091.00 190.00 CHF190,00
2021.00 61.00 CHF61,00
SubtotalCHF251,00
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung